X Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

· Ausstellungen 2009 - 2019

· Mittelrhein-Museum

· Art Edition

limitierte Edition erschienen bei Salt&Pepper, Belgien
erhältlich in der WERKSTATT
Clemensstr. 16, 56068 Koblenz



weitere Objekte / more objects

· Mitgliedschaft / Urheberrecht

Eva Maria Enders ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Thüringen ( www.vbkth.de ) und wird urheberrechtlich vertreten durch die Verwertungsgesellschaft Bildkunst ( www.bildkunst.de ).

Eva Maria Enders - Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Maria_Enders

 
 

Presse / Texte

Thüringer Allgemeine 21.05.2012

Kunstausstellung aus zwei Bundesländern im Waidspeicher


"Erfurt" nannte Eva Marie Enders dieses Werk. Foto: Susann Fromm

Ein gemeinsames Projekt der Arbeitsgruppe Rheinland-Pfälzischer Künstler und des Verbandes Bildender Künstler Thüringen sind die Ausstellungen Spaces I und Spaces II, die seit vergangenem Samstag in der Galerie Waidspeicher im Kulturhof Zum Güldenen Krönbacken zu sehen sind.
Altstadt. Die Zusammenkunft der bildenden Künstler in Erfurt ist quasi ein Rückspiel. So waren die Werke der Ausstellung Spaces I bereits 2011 im Rahmen der Bundesgartenschau in Koblenz zu sehen. "Dann kam die Gegeneinladung von den Thüringern", so Eva Maria Enders, die in beiden Vereinen tätig ist, den Anstoß für die Zusammenarbeit gab und selbst Malereien in der Galerie ausstellt. Umso treffender war der Umstand, dass Erfurt die Buga 2021 ausrichtet.

Gemäß des Kontextes sind die jeweiligen Arbeiten in die Grundthematik "Landesgartenschau" eingebettet. Naturstudien durch unterschiedliche Arbeitstechniken zum Ausdruck gebracht, Landschaftsmalereien und -fotografien, aber auch Skulpturen greifen das Sujet auf und lassen die Künstler aus beiden Bundesländern in einen Dialog treten.

Genaues Hinsehen und gegebenenfalls sachtes Nachfühlen sei dem Ausstellungsbesucher angeraten. Denn einige der verwendeten Techniken oder ursprünglichen Motive sind mitunter erst bei näherer Betrachtung erkennbar.


So verwendete Christiane Schauder beispielsweise für ihre Bilder die Enkaustik, eine Malmethode, bei der Wachs und Farbpigmente heiß auf die Leinwand kommen. Die Arbeiten Anja Schindlers faszinieren durch Azurblau gefärbte Pflanzenteile und andere Gegenstände, die in Öl konserviert in den verschiedenförmigen Gläsern schwimmen.

15 Künstler aus Rheinland-Pfalz und Thüringen unter ihnen Fotograf Klaus Nerlich und Bildhauer Robert Krainhöfner - steuerten Werke zu Spaces I und II bei. Die Ausstellungen sind bis zum 24. Juni geöffnet.


Anne Martin / 21.05.12 / TA

Impressum - Sitemap