X Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

· Ausstellungen 2009 - 2019

· Mittelrhein-Museum

· Art Edition

limitierte Edition erschienen bei Salt&Pepper, Belgien
erhältlich in der WERKSTATT
Clemensstr. 16, 56068 Koblenz



weitere Objekte / more objects

· Mitgliedschaft / Urheberrecht

Eva Maria Enders ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Thüringen ( www.vbkth.de ) und wird urheberrechtlich vertreten durch die Verwertungsgesellschaft Bildkunst ( www.bildkunst.de ).

Eva Maria Enders - Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Maria_Enders

 
 

Eva Maria Enders
Tschingbumm!
2014
LED Leuchtkasten
200 cm x 65 cm x 10 cm
Emil Hundrieser
Quaste –
Reststück des Kaiser-Wilhelm-Denkmals am Deutschen Eck in Koblenz
1897
Bronze
Mittelrhein-Museum Koblenz, Inv. Nr. KG 1977_19


„[...] ich sah hoch … und fiel beinah um.
Da stand – Tschingbumm! – ein riesiges Denkmal Kaiser Wilhelms des Ersten:
ein Faustschlag aus Stein. Zunächst blieb einem der Atem weg. [...]"

Kurt Tucholsky


Bei der Suche nach einem geeigneten Referenzwerk fiel die Wahl der Koblenzer Künstlerin Eva Maria Enders auf eine bronzene Quaste, die als Reststück des ehemaligen Reiterstandbildes am Deutschen Eck, welches 1897 von Emil Hundrieser zu Ehren des Deutschen Kaisers Wilhelm I. geschaffen wurde, im Mittelrhein-Museum verwahrt wird. Diese Troddel wird auf einem Sockel nahe der Replik des Reiterstandbilds präsentiert und ist so positioniert, dass sie in der Blickachse zur Malerei von K. O. Götz liegt, dessen Arbeiten geprägt sind durch den für ihn charakteristischen dynamischen Duktus – der scheinbar zufälligen, wiederkehrend rhythmischen Rakelschläge.
Sollte diese pinselartige Quaste nicht auch einen ganz eigenen Duktus er-geben, wenn diese wie Götz‘ Schaber über eine Fläche geschwungen werden könnte? Es werden nicht die prägenden Farbströme, Wirbel und Schlieren von Götz in Enders‘ Arbeit nachempfunden. Lediglich der kalligraphische Ansatz wird mittels der ‚sprachlichen‘ Eigenschaften, die der Quaste quasi unterstellt werden, verfolgt. Die Umsetzung der Arbeit auf einen Leuchtkasten dient der Transformation auf eine weitere Ebene und damit auch einer Abgrenzung zum Werk von K. O. Götz.

Tschingbum - Eva Maria Enders
 

Dr. Markus Bertsch und Barbara Kemmer

» Bericht «
 

Impressum - Sitemap