X Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

· Ausstellungen 2009 - 2019

· Mittelrhein-Museum

· Art Edition

limitierte Edition erschienen bei Salt&Pepper, Belgien
erhältlich in der WERKSTATT
Clemensstr. 16, 56068 Koblenz



weitere Objekte / more objects

· Mitgliedschaft / Urheberrecht

Eva Maria Enders ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Thüringen ( www.vbkth.de ) und wird urheberrechtlich vertreten durch die Verwertungsgesellschaft Bildkunst ( www.bildkunst.de ).

Eva Maria Enders - Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Maria_Enders

 
 

Presse / Texte


Thüringische Landeszeitung 06.06.2003
 
Kontrast der Linien


Jena. (tlz) In der zweiten Ausstellung im hundertsten Jahr der Wiederkehr seiner Gründung am 20. Dezember 1903 präsentiert der Jenaer Kunstverein im Roten Turm am Löbdergraben Arbeiten von Eva Maria Enders. Die 1963 in Koblenz geborene Künstlerin zeigt Mischtechniken unter anderen aus Dispersions- und Temperafarben mit Abmessungen von 10 Zentimeter bis zu 1,20 Meter, wohl alle aus den letzten Jahren; Beschilderungen fehlen leider. Alle Exponate sind ohne Titel.

Auf den Bildern kontrastieren waagerechte und senkrechte Linien, rechteckige Felder bildend, auch breitere Bänder, seltener richtungsveränderliche Linien mit vielgestaltigen informellen Strukturen, die auch Zufälle einbeziehen. Die Felder sind gelegentlich durch parallele Lineaturen "gekämmt". Die linearen Strukturen geben den Arbeiten Ordnung, Halt und Festigkeit, die informellen zusammen mit den Farben visuellen Reichtum und Bewegtheit. Bei den großen "feurigen" Exponaten in der unteren Etage der Galerie liegt die Farbpalette zwischen Gelb, Orange, Rot und Schwarz, in der oberen dominieren kühlere Farben von Weiß über Blau zu Schwarz; es sind aber auch kleinere Arbeiten mit Gelb über Beige bis Grün zu dunklen Tönen zu sehen.

Die Exponate sind ungegenständlich und unfigürlich, können deshalb als abstrakt bezeichnet werden. Doch je mehr die geraden Strukturelemente zurücktreten, desto stärker können sie an landschaftliche "Abschnitte" mit Vordergründen und Horizonten erinnern oder an bewegte Wellen im Meer.

In ihrer Dialektik zwischen geometrischen und informellen gestalterischen Strukturen sowie Abstraktion und landschaftlichen Assoziationen können die Arbeiten von Eva Maria Enders dem anschauenden Betrachter spannungsvolle ästhetische Reize vermitteln.

Als so genannte Granolithographien werden auch Reproduktionen originaler Arbeiten angeboten. Die Ausstellung im Roten Turm dauert bis 5. Juli 2003.
06.06.2003    Von Achim Heidemann

Copyright: Thüringische Landeszeitung
 

Impressum - Sitemap