X Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

· Ausstellungen 2009 - 2019

· Mittelrhein-Museum

· Art Edition

limitierte Edition erschienen bei Salt&Pepper, Belgien
erhältlich in der WERKSTATT
Clemensstr. 16, 56068 Koblenz



weitere Objekte / more objects

· Mitgliedschaft / Urheberrecht

Eva Maria Enders ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Thüringen ( www.vbkth.de ) und wird urheberrechtlich vertreten durch die Verwertungsgesellschaft Bildkunst ( www.bildkunst.de ).

Eva Maria Enders - Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Maria_Enders

 
 

Wolfsstunde von Ingmar Bergman 

Wolfsstunde von Inga Bergmann

Foto: Katharina Dielenhein für das Theater Koblenz

Puppentheater nach dem Film von Ingmar Bergman

Der Maler Johan Borg und seine Frau Alma leben zurückgezogen auf der Insel Baltrum. Johans Träume sind bevölkert von dämonischen Gestalten, denen er Fantasienamen gibt und die er in seinen Zeichnungen festhält. In der Wolfsstunde, nachts zwischen drei und fünf Uhr, wenn die meisten Menschen sterben und die meisten Kinder geboren werden, erzählt er seiner schwangeren Frau die Ängste seiner Kindheit. Alma, die einen Zugang zu ihm und seinem Zustand finden möchte, erfährt durch eine mysteriöse Dame mit Hut von Johans Tagebüchern, findet diese und liest darin. Hilflos muss sie mit anschauen, wie seine Obsessionen immer groteskere Züge annehmen. Seine ehemalige Geliebte taucht plötzlich auf und die Bewohner eines nahe gelegenen Schlosses verwandeln sich in bizarre, furchteinflößende Wesen.

Ingmar Bergman, geboren am 14. Juli 1918 in Uppsala, wurde 1997 bei den Filmfestspielen in Cannes als "Bester Filmregisseur aller Zeiten" geehrt. In seinen Filmen thematisierte er häufig existenzielle Themen wie den Tod, die Suche nach Gott, die Einsamkeit des Menschen und zwischenmenschliche Beziehungen. 1968 erschien sein Film "Wolfsstunde", das ergreifende Psychogramm eines Künstlers, der nach und nach dem Wahnsinn verfällt. Mit zahlreichen Motiven der Romantik und in Anlehnung an die Welten von E.T.A. Hoffmann, Hieronymus Bosch und August Strindberg erzählt er auch eine Horrorgeschichte in einem seiner vielleicht persönlichsten Werke.

Inszenierung, Bühne, Kostüme und Puppenbau: Jan Müller

Dramaturgie: Juliane Wulfgramm

Mit Myriam Rossbach, Hendrika Ruthenberg und Christian Pfütze


Premiere am Sonntag, den 27. Januar 2018 um 20:00 Uhr in der Werkstatt Kunstraum Eva Maria Enders (Clemensstraße 16)


Weitere Vorstellungstermine: 31. Januar; 1./ 3./ 7./ 9./ 11. Februar jeweils um 20:00 Uhr

Die Premiere sowie die Vorstellung am 31. Januar sind bereits ausverkauft!0

 

RZ Artikel vom 26.01.2018

 Ein dunkles Bergman-Drama als Puppentheater  Medienwechsel Das Koblenzer Theater zeigt von Samstag an als erstes deutsches Haus eine Bühnenumsetzung des Films „Wolfsstunde“  Koblenz. Eine Frau und ein Mann auf einer einsamen Insel, ein Adelsgut samt passend verstörenden Bewohnern, Rückblicke in die Vergangenheit der Hauptpersonen, die nach und nach dunkle Geheimnisse entschlüsseln: Das klingt nach einer mysteriösen und spannenden Geschichte. Und ihr Autor ist kein Geringerer als der vor bald 100 Jahren geborene schwedische Meisterregisseur Ingmar Bergman (1918–2007). Er hat diese Geschichte unter dem Titel „Wolfsstunde“ 1968 verfilmt, bereits seit 2002 liegt die Übersetzung des Drehbuches im Wiesbadener Theaterverlag Musik und Bühne vor – und trotzdem hat sich noch niemand an den Stoff des prominenten Autors gewagt.  Die Zurückhaltung kann Juliane Wulfgramm, Chefdramaturgin des Koblenzer Theaters, in einer Hinsicht durchaus verstehen: „Der Film erzählt eine Geschichte von den dunklen Seiten des Lebens, und er arbeitet mit surrealen Mitteln. Das ist nicht leicht auf der Bühne umzusetzen.“ Wulfgramm allerdings, die nicht nur ein Schweden- und Bergmanfan, sondern praktischerweise auch gut bekannt mit dem Wiesbadener Verlagsleiter ist, fiel „Wolfsstunde“ beim Durchlesen diverser Bergman-Stücke auf der Suche nach einem interessanten Projekt für Koblenz direkt ins Auge: „Ich hatte sofort eine Umsetzung durch Puppentheater im Sinn!“  Die Idee kam auch an berufener Stelle bestens an: Jan Holmberg von der schwedischen Ingmar-Bergman-Gesellschaft, mit dem Wulfgramm in Kontakt steht, ist vom Ansatz der Koblenzer Uraufführung überzeugt und schrieb schon im vergangenen Sommer: „Ich muss sagen, das klingt absolut fantastisch! ,Wolfsstunde’ als Puppentheater klingt ausgesprochen passend ...“  Quasifilmische Übergänge, Surreales: Dafür ist Figurentheater natürlich prädestiniert. Den kleinen Binnenbezug des Films zum Puppentheater – solches kommt im Film mit einem Ausschnitt aus Mozarts „Zauberflöte“ vor – brauchte es dann gar nicht mehr, um Wulfgramms Interesse nachhaltig zu wecken. Wobei die „Zauberflöte“ nur einer von vielen Hinweisen auf die reichen autobiografischen Bezüge ist, die Ingmar Bergman seiner „Wolfsstunde“ mitgegeben hat: Mit dieser Oper hatte er sich intensiv beschäftigt und sie 1975 als international wahrgenommene Filmversion umgesetzt.  Die Angst vorm Dunkel, die bewusste, einsame Auseinandersetzung mit den Naturgewalten: All das sind weitere Dinge, die in Bergmans Leben wie auch in „Wolfsstunde“ eine wichtige Rolle spielen. Und: eine Hauptfigur, die wie so oft bei Bergman den Namen Alma trägt. In Koblenz wird diese Alma gleich mehrfach auf der überaus intimen Bühne Werkstatt Kunstraum mit Platz für gerade einmal 30 Zuschauer stehen: Die drei Puppenspieler übernehmen als Schauspieler verschiedene Facetten der Figur. Zusätzlich spielen sie Puppen, die Jan Müller, der in dieser Produktion auch die Inszenierung und Raumgestaltung übernommen hat, aus China bezogen hat. Das Modellieren der Köpfe der vielseitig spielbaren, rund 80 Zentimeter hohen Figuren hat Müller dabei selbst übernommen. Und dass auch er, der in Koblenz unter anderem schon die Regie für das Kindertheaterstück „Findus zieht um“ übernommen hat, ein echter Bergman-Fan ist, macht sich nicht zuletzt in der Ähnlichkeit der Puppe der Figur des Johan mit dem schwedischen Kultregisseur deutlich.  Seit einem Dreivierteljahr bereiten sich Jan Müller und das Theater auf die Produktion vor, Juliane Wulfgramm konnte in dieser Zeit mehrfach auf die Expertise der Übersetzerin des Filmtextbuchs zurückgreifen: Renate Bleibtreu, Schwester der 2009 verstorbenen Schauspielerin Monica Bleibtreu, konnte ihr bei Begriffen und Wendungen, deren konkrete Bedeutung sich nicht erschließen wollte, weiterhelfen. Bleibtreu hatte 2002 Ingmar Bergmans mehr als 800 Seiten umfassendes Werkporträt „Im Bleistift-Ton“ herausgegeben.  Durch die lange und intensive Zusammenarbeit mit dem Regisseur für das Buch konnte sie zu einer speziellen Frage, die sich in den Koblenzer Vorbereitungen zur „Wolfsstunde“ ergaben, eine Antwort des mittlerweile lange verstorbenen Bergman zu genau jener Stelle weiterreichen: „Ich liebe es, wenn ich die Leute in die Irre führen kann!“ In dieser Hinsicht kommt die „Wolfsstunde“ in deutscher Erstaufführung in Koblenz also quasi mit Unterstützung des Autors auf die Bühne – wenn auch in einer, die für Interpretationen den denkbar weitesten Spielraum offenlässt. Claus Ambrosius  Nichts für schwache Nerven: Der Film „Wolfsstunde“ ist im schwedischen Original „Vargtimmen“ mit englischen Untertiteln und Max von Sydow und Liv Ullman in den Hauptrollen auf YouTube verfügbar. RZ Koblenz und Region vom Freitag, 26. Januar 2018

» lesen «

Bilder der Premiere


   

   
Impressum - Sitemap