Was ist die „medien-ip-werkstatt“?

Die „medien-ip-werstatt“ ist ein Beratungszentrum für Fragen der Medien sowie des IP (Intellectual Property). Gerade Kulturorganisationen haben inzwischen erheblichen Beratungsbedarf.
IP umschließt alle Facetten des Schutzes geistigen Eigentums, wie Urheberrecht, Verlagsrecht, Design- und Markenschutz (einschließlich Schutz von Second Level Domains) sowie dem Patentrecht. Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Know-How Schutzberatung im Unternehmen. Diese umschließt die konzeptionelle Beratung ebenso wie die Durchführung von Seminaren in den Räumen des Kulturraumes der WERKSTATT Eva Maria Enders. Die Medien und IP-Beratung werden auch als Inhouse-Seminare angeboten. 

Zudem führt die medien-ip-werkstatt auch Veranstaltung und Symposien auf den Gebieten des Medienrechts sowie des IP durch. Zu nennen ist die Veranstaltungsreihe „Konfliktmanagement in der Kulturwirtschaft“.

Wer führt die „medien-ip-werkstatt“?

Dipl.Ing. Eva Maria Enders und Prof. Dr. Theodor Enders, LL.M. (Sydney)

Veranstaltungen:

 5. Symposium „Kulturwirtschaft – Zukunftswerkstatt Koblenz und Region 2030“ 

Donnerstag, 28. Oktober 2021 von 9:30 bis 15:30 Uhr im Medienzentrum der Rhein-Zeitung, August-Horch-Straße 28, 56070 Koblenz 

 Schon das 1. Symposium im Februar 2014 in Koblenz, danach das 2. Symposium im Oktober 2014 in Berlin und schließlich das 3. und 4. Symposium in den 2016 sowie 2018 beschäftigten sich mit den Fragen: 

Konfliktmanagement in der Kulturwirtschaft? Ist das tatsächlich von Belang? Kultur und die damit einhergehenden kreativen Prozesse scheinen auf den ersten Blick wenig Reibungsfläche für Auseinandersetzungen zu bieten. Mit der zunehmenden Professionalisierung der Kulturverbände und Kultureinrichtungen – ob in öffentlicher oder privater Trägerschaft – treten gleichwohl immer neue Fragen auch im Kulturbereich auf, sowohl im Bereich der Bildenden Künste als auch in der Musikszene oder der Literatur. Wie sieht die Kulturlandschaft in Koblenz und der Region im Jahre 2030 aus? 

Die dramatischen politischen Veränderungen verlangen eine Neuausrichtung der Kultur geradezu als politischer Auftrag. 

Schwerpunktthema des 5. Symposiums: 

„Kulturwirtschaft – Zukunftswerkstatt Koblenz und Region 2030“ 

Nicht auf die Zukunft warten, sondern durch kulturelle Aktivitäten mitgestalten. 

Kultur wird in der tradierten Sichtweise oftmals als Antipode zur Politik verstanden. Auf der kommunalen Ebene werden Pflichtaufgaben von sog. freiwilligen Aufgaben unterschieden, was zahlreiche Implikationen, wie etwa die Budgetierung, nach sich ziehen. Was aber geschieht, wenn in Zukunft die politischen Weichenstellungen anders verlaufen? Kann dann die Kunst „neutral“ bleiben? Ist es nicht sogar die Pflicht der Kulturträger, auf die Kultur in der Weise Einfluss zu nehmen, dass es bei der freien und freiheitlichen Kultur bleibt? Muss nicht sogar die „Kultur“ politische Anstöße geben? 


4. Symposium Konfliktmanagement in der Kulturwirtschaft

Am 4.5.2018 in der Zeit von 9 bis 16 Uhr in der WERKSTATT Kulturraum Eva Maria Enders, Clemensstraße 16 , 56068 Koblenz veranstaltet die „medien-ip-werkstatt“ zusammen mit der Stadt Koblenz, Kulturdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz, das 4. Symposium Konfliktmanagement in der Kulturwirtschaft mit dem Schwerpunkt „Kultur und Medien im Dialog“.

Vortragende sind der Medienwissenschaftler, Autor und Chefredakteur für Kultur Dr. Frank Lüddemann. Die Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, PD Dr. Margit Theis-Scholz wird die Veranstaltung eröffnen. Die Paneldiskussion wird moderiert von der Kulturredakteuerin der Zeitungen „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ Christiane Hoffmans. Es haben sich namhafte Vertreter der Kultur und Medienlandschaft der Region Koblenz zu Teilnahme angemeldet.

Vortrag Kultur und Medien im Dialog als Download im PDF Format: